Eleventy.at - Völker - Cinque Terre - Zeitung - Themen - Verein - Produkte

C I N Q U E

T E R R E

Die Entdeckung weiterer Wesen durch unsere Völker

Die Philianer haben auf und um die Cinque Terre während ihrer Entwicklung und dem Nachgehen ihres Gestaltungsinteresses mehrere Völker bemerkt.
Diese Völker gruppieren sie in der Achse zwischen Licht (Luzidität) und Stofflichkeit (Solidität):

Luziden: Wesen im li'weißen Großen Weltenozean und in der Domäne jenseits der Bilder. Die Philianer unterscheiden hier zwischen

a) Seine (und uns nahestehenden) Heerscharen, darunter die "Die Tanzenden".
Aus dem
Tanz der Luziden erwächst die Zauberhaftigkeit der Welten und Wesen gleichermaßen.

b) Die Namensvölker: Davon gibt es jene, die neue Namen weben und andere, die nach Spiegeln ihrer Umsetzung suchen.
Die Vertreter, die neue Namen weben, sind der Domäne jenseits der Bilder näher als die zweiteren. Jedes Einzelwesen stellt da einen ganz bestimmten Namen (Überbegriff) dar. Die neuen Namen sind entweder Unterbegriffe oder Kombinationen, vergleichbar mit deutschssprachigen Wortzusammensetzungen. Dessen Kommunikation erfolgt durch den Austausch von abstrakten Begriffen.
Die zweiteren treffen sich in den Himmelstempeln (den Heiligen Bergen im Dazwischen der Welten, gleich wie Inseln in den Weltenmeeren) mit den Philianern, um über die weltlichen Spiegeln ihrer selbst zu erfahren. Dies entspricht quasi den Umsetzungen in weltliche Formen, oder natürlichen Ausprägungen in den Welten.
Diese Gruppe teilt sich noch auf in die
"Vertreter der wesentlichen Worte der Weltenerzählungen" und in die "Vertreter der kleinen Welten" (Landschaften und Regionen).

c) Die Strömungen als Wesen im Großen Weltenozean, welche den Philianern mitunter zur Tanzenden im Großen Weltenrund werden.

Leviden: "Wesen der Levitation" mit stofflicher Leiblichkeit, welche im "oberen Stofflichen" und "unterem Lichten" existieren können.
a+b vielleicht vergleichbar mit der Verklärung. Die Philianer gehören selbst zu dieser Gruppe und unterscheiden hier zwischen

a) Die Strömungen - zum einen aus der Erdkruste aufgestiegen, zum anderen die Strömungs-Levität. Dazu gehört ihre "Familie der Dämmerung".

b) Die Himmels-Leiblichkeit in dem Sinne, dass der Körper eher gestalthaft und nicht selbsttragend ist. Vergleichbar mit "noch nicht, oder nicht mehr ganz in der materiellen Welt".
Darunter zählen die
verwandelten Elfen, welche während der Erscheinung des Astrators in den Tänzen der Philianer ihren eigenen Lichtstaub und ein inneres Leuchten entwickelt haben (jene Elfen aus den Familien der Gartenvölker). Einige von ihnen verwandeln sich zu Gartentanzelfen weiter, welche auch in den "Gärten der Herzen" der (einzelnen) Philianer zu tanzen vermögen.

Eine weitere Ausprägung findet sich in den Feuerwesen, im Volk der Gemeinsamen Flamme, deren Leiblichkeit sich jeweils durch ein "Flammenkleid" zeigt (Li-Charakter).

c) Die physikalisch Fliegenden. Ihr Leib ist zum eigenständigen Fliegen im kleinen Weltenrund (Luft- und/oder Lichtkreis) geeignet.
Darunter zählen jene Elfen aus den
Waldvölkern, welche sich während der Erscheinung des Astrators nicht verwandelt haben.

d) Die Schwimmenden in der Solidität. Auch ihr Leib wäre außerhalb ihrer Domäne (z.B. Gewässer) nicht selbsttragend.

Soliden: An Land lebende Wesen mit stärkerer körperlicher Verdichtung.
Sie sind darin der Schwerkraft und der Welt so hingegeben, dass ein eigenständiges Aufsteigen und Fliegen (weder physikalisch, noch mental) nicht mehr möglich ist. Für die Philianer bestehen die Soliden aus den

a) Menschen: Die Aufzeichnungen spielen in einer Zeit, welche dem Mittelalter unserer realen Welt entspricht. Das ist eine Zeit, worin die Menschen noch keine Bilderdifferenzierung haben. Sie leben zwar in mehreren Welten gleichzeitig, aber sie können die Quellen ihrer Eindrücke und Wahrnehmungen voneinander nicht unterscheiden. Die vielen Welten werden von ihnen als solche nicht wahrgenommen und als Teil ihrer "physisch-realen" Welt aufgefasst. Ob sie sich in der Welt der Cinque Terre aufhalten oder daraus entschwinden, hängt von ihrer praktischen Weltanschauung ab. Dazu siehe gegen Ende der dritten Aufzeichnung mehr.

b) Mitbetende sind sensible Menschen, mit denen ein empathischer Austausch ("Uns gemeinsam Einander") möglich ist.

c) Die Philianey gehören auch zu den Menschen und sind das einzige Volk der Menschen, welche sich auf dem Kontinent der Cinque Terre aufhalten darf.
Sie sind zum einen aus den Philianern als
neue Solide erwachsen, und zum anderen haben sie sich aus dem Kreis der Mitbetenden durch ihren Schulungsweg entwickelt.

d) Jene Familien der Gartenvölker, welche nicht Elfen sind: Dies sind die Bodenhüter, die Wurzelpfleger und die Nixen.

 

Es bleibt offen, ob nicht auch durch Hydronen, Bergfeen oder Kröten weitere Völker entdeckt werden. Zumindest die Menschen wurden nach und nach von diesen dreien bemerkt.


Eleventy.at - Völker - Cinque Terre - Zeitung - Themen - Verein - Produkte